Es kann Situationen gegen, in denen ein Schüler oder eine Schülerin das Gefühl hat, eine Nachricht oder eine ganz Konversation läuft aus dem Ruder und eine Lehrkraft sollte sich das mal anschauen. Das kann z.B. bei politisch extremistischen Inhalten der Fall sein, oder wenn sich Nachrichten gegen einen oder mehrere Schüler in der Konversation richten (Mobbing).

NutzerInnen haben hierfür die Möglichkeit, eine Nachricht oder eine ganze Konversation als Missbrauch einer selbst gewählten Lehrkraft weiterzuleiten. Die Lehrperson hat daraufhin die Möglichkeit, in die Konversation einzugreifen und ggf. zu beenden oder zu löschen.


Die Funktion findet sich hinter dem kleinen Pfeilsymbol rechts neben der entsprechenden Nachricht oder in der Absenderzeile der Konversation:



Daraufhin öffnet sich ein Fenster für eine neue Nachricht. Sie enthält entweder die zu meldende Nachricht (wie im Beispiel) oder einen Verweis auf das Gruppengespräch:


Bei Anton, der die Nachricht gemeldet hat, wird sie entsprechend markiert. Er kann die Meldung auf dem gleichen Weg auch wieder zurückziehen.

 

Für alle anderen Gesprächpartner ändert sich dagegen nichts. Sie sehen nicht, dass die Nachricht gemeldet wurde.




Beim Lehrer, Herr Lämpel, erscheint die Meldung als Nachricht des entsprechenden Schülers:


Löscht er die Nachricht, wird sie aus der Konversation entfernt:


Wird ein ganzes Gespräch gemeldet, hat die Lehrkraft mehrere Möglichkeiten: Sie kann

  • sich per Nachricht in die Konversation einschalten,
  • die Konversation beenden, oder
  • die Konversation löschen.



Die Lehrkraft ist jedoch kein reguläres Mitglied der Gruppenkonversation: